Abenteuer Allrad Messe in Bad Kissingen

Endlich ging es wieder los mit unserem Luxi und der schicken Khaya.

Diesmal nach Bad Kissingen zur Abenteuer Allrad Messe.

Wir sind ganz gemĂŒtlich ĂŒber die Landstraße in Richtung Bad Kissingen losgefahren, unser erstes Ziel war- der ĂŒber LandvergnĂŒgen ausgesuchte Stellplatz in Hammelburg. Auf der Hinfahrt sind wir den AnfĂ€ngen eines Hagelschauers entkommen und so wurden wir vor den grossen Regen verschont.

Hammelburg ist eine Kleinstadt im unterfrÀnkischen Landkreis Bad Kissingen und ist die Àlteste Weinstadt Frankens.

Der Stellplatz befand sich auf einem Weingut neben der Burg Saaleck, von dessen Turm aus man einen herrlichen Blick ĂŒber die sehr schöne Gegend hat. Die Burg ist zu einem Hotel mit Restaurant und Biergarten ausgebaut. (Den Biergarten werden wir doch noch irgendwann testen mĂŒssen)đŸ€”

Diesmal sollte es aber ein uriger, gemĂŒtlicher Abend mit Andrea und Oliver werden. Die Beiden haben wir auf dem Stellplatz des Weingutes kennen gelernt. Der Stellplatz ist ursprĂŒnglich nur fĂŒr einen Camper ausgeschrieben, aber der Weingut-Besitzer hat es uns erlaubt, dass wir uns irgendwo hinstellen können. Nachdem uns Andrea empfohlen hatte nicht unbedingt neben ihnen zu parken (Schnarchalarm) = (Dachzeltfestivaltrauma), haben wir etwas unterhalb auf einem sehr schönen,mit BĂ€umen eingegrenzten, Parkplatz völlig alleinstehend geparkt.(FĂŒr den Notfall sind ja jetzt auch Ohropax an Bord). Ausgestattet ist der Platz mit einer Holzsitzgruppe (neben einem riesigen Holzfaß) und mit einer Toiletten. FĂŒr uns Perfekt!

Ein kleiner HĂŒhnerstall, mit mĂ€chtig posierenden HĂ€hnen, findet man auch Vorort, wobei einer stimmlich etwas angeschlagen war, jener aber immer wieder versuchte mit seinem „VorkrĂ€her“ mitzuhalten.🐔

Als wir auf dem Weingut ankamen, standen Andrea und Oliver bereits auf dem Stellplatz. Bis wir das mit dem Weingutbesitzer geklĂ€rt hatten, ob wir auch stehen bleiben dĂŒrfen, hatte uns Oliver schon auf einen Kaffee eingeladen
..und wer schlĂ€gt schon einen lecker Kaffee aus? ..Wir auf alle FĂ€lle nicht. ☕Wir kamen mit den Beiden sofort ins GesprĂ€ch und stellten fest, dass auch die zwei noch nicht lange auf 4 RĂ€dern unterwegs sind. Bisher sind sie viel per Motorrad unterwegs gewesen.

NatĂŒrlich saßen wir bis es dunkel wurde gemĂŒtlich zusammen und haben es uns gut gehen lassen. Es war ein wirklich super schöner Abend.

Am nĂ€chsten Morgen sind wir gemeinsam zur Messe gefahren. Die ParkplĂ€tze waren etwas außerhalb der Messe (Naturschutzgebiet) und so wurden wir mit Bussen auf die Messe gefahren. Alles ganz easy und super organisiert, ohne ParkgebĂŒhr, ohne ShuttlegebĂŒhren.

Auf der Messe war natĂŒrlich fast JEDER vertreten, was Rang und Namen hat. NatĂŒrlich konnte man einen kleinen Parcours abfahren, der ĂŒber Baumstammwippen, ein kleines Wasserloch und einige HĂŒgel verfĂŒgte. Die Auswahl der Fahrzeuge war je nach Parcours gut sortiert.

Die Firma Petromax war leider nicht direkt vertreten und so dachten wir schon, „ das wird nichts mit unserem Dutch oven“. Aber! 4x4 Abenteuer war da und jetzt haben wir etwas zusĂ€tzliches Gewicht an Bord von unserer Khaya. Endlich darf ich kochen und backen đŸ„§â€Š.naja ich versuche es zumindest.

Die ersten Schinkennudeln, zum Test, haben wir schon auf dem normalen KĂŒchenherd Zuhause aus dem Dutch oven gegessen. Echt Klasse! Das ALLERBESTE daran ist, dass ich den Oven nicht reinigen brauche. Das ĂŒbernimmt Mike, ich wĂŒrde wahrscheinlich die Patina irgendwann versuchen abzubekommen🧐

Nach knapp 6 Std. Messe und das bei heißen Temperaturen, war dann auch genug fĂŒr uns und wir machten uns auf in Richtung Brombachsee.

Den See haben wir ja beim Dachzeltfestival kennen und lieben gelernt. Es sollte aber dann doch der Rothsee werden. Auch ein sehr schöner See mit ganz vielen Park/StellplĂ€tzen. Wir haben den Abend sehr genossen und den Sonnenuntergang auf einer Holzliege beobachtet. Romantisch sind wir ja immer schon 🌄

An diesem Wochenende fand ein Triathlon (Ironman) an dem See statt, dass bedeutete fĂŒr uns, das wir sehr zeitig am Samstag von dem Platz runter mussten, da ansonsten die Zufahrt zu den ParkplĂ€tzen und StellplĂ€tzen gesperrt war.

Los ging es um 06:00 Uhr morgens in Richtung Österreich. Wir wollten meine Eltern kurz ĂŒberraschen und mit ihnen ein bisschen wandern gehen, im Gebiet des wilden Kaisers. Tja blöd nur, dass meine Eltern erst am Sonntag angereist sind und nicht am Samstag, so wie ich es in meinem Köpfchen hatte. Aber egal, wir Park4night nachgesehen und einen super stillgelegten Steinbruch gefunden, in der NĂ€he von Kirchdorf in Tirol.

Dort konnte Mike endlich sein Feuerchen machen und es gab Spareribs, dazu ein kĂŒhles Bierchen und einer „fast“ toten Stille. In dem Steinbruch befand sich ein kleiner TĂŒmpel (leider mit etwas MĂŒll) und mit ErdaufschĂŒttungen am Rand. Irgendetwas war da aber in dem Wasser, so dachte ich es zumindest.

Die WasseroberflĂ€che bewegte sich zwischendurch, aber wir konnten nichts erkennen. Mike meinte diese ErdaufschĂŒttungen wĂ€re Schnee, der noch von den ganzen weggefahrenen Schneemassen dort lag. Ich war der Meinung das sei einfach nur Erde und Dreck. Tja, bis es auf einmal einen ordentlichen Knall gab und sich ein Riss in die mit Dreck bedeckten Schneemassen bildete. Jup, da war es auch mir klar - es war Schnee der da noch lag und keine gewöhnliche ErdaufschĂŒttung.

Es waren wieder gut genĂŒtzte Tage die Mike und ich sehr genossen haben. Es war alles vertreten, absolute Ruhe, ausreichend Aktion, neue EindrĂŒcke und Erlebnisse, nette Menschen kennen gelernt und es hat uns wieder einmal gezeigt:

1. Traue keinem Wetterbericht, denn das Wetter war viel besser als vorhergesagt.

2. Probiere mal was „Neues“

3. Mike hatte mal wieder Recht! :-)


Bilder zum Bericht findet Ihr unter folgenden Links:

    Über den Autor

    Hallo Zusammen,
    ich bin die Person, die ab sofort wohl mehr auf der rechten Seite von dem Hilux, liebevoll Luxi genannt, mit seiner super eleganten Sandkorn Leichtbaukabine sitzen wird. đŸ€”Die sogenannte Saftschupse, Stewardess, Fahrtbegeleiterin.đŸ‘©đŸ»â€âœˆïž sowie Navigatorin (falls die Technik versagen sollte) ihr wisst schon...diejenige die wild mit ihren HĂ€nden in der Luft rumwirbelt đŸ™†â€â™€ïžđŸ™…â€â™€ïžund die Notbeleuchtung, đŸ€Šâ€â™€ïžNotausgĂ€nge und Sauerstoffmasken đŸ€·â€â™€ïžerklĂ€rt.
    Safety first! ⛑

    Sabine

    BuGis.Camp

    Kommentare 4

    • Sicher sehr interessante Messe...

    • Du schreibst immer Texte 👍 đŸ€—

    • Super Bericht. Das am Rother See dĂŒrfte der Iron Man gewesen sein.

      • Danke fĂŒr den Hinweis, hat Sabine im Text ĂŒbernommen!